Hypnosetherapie für mehr Gesundheit?

Hypnosetherapie für mehr Gesundheit?

freiheit leben

Hypnose, Hypnotherapie und hypnotische Suggestion sind alles Bezeichnungen für eine Therapieform, bei der Menschen in einen tranceähnlichen Zustand versetzt werden. Das Erreichen dieses Zustands soll die Konzentration einer Person fördern. In diesem fokussierten Zustand ist eine Person empfänglicher für Suggestionen, z. B. um mit dem Rauchen aufzuhören.

Die Hypnosetherapie ist eine jahrhundertealte Therapieform, die in den Vereinigten Staaten von Amerika von vielen Menschen praktiziert wird. Forscherinnen und Forscher haben untersucht, ob Hypnose eine Vielzahl von Krankheiten behandeln kann, vom Reizdarmsyndrom bis hin zu Angstzuständen und Depressionen. Das Ziel der Hypnosetherapie ist es, den Patienten zu helfen, ihren Bewusstseinszustand besser zu kontrollieren. Bei Depressionen kann die Hypnosetherapie darauf abzielen, den Betroffenen in einen Zustand der Entspannung zu versetzen. In diesem entspannten Zustand können sie über ihre Gefühle und Emotionen sprechen, ohne dass Stress und Ängste aufkommen.

Wie Hypnotherapie funktioniert

Eine Hypnosetherapie-Sitzung dauert in der Regel etwa eine Stunde. Ein geschulter Therapeut setzt verschiedene Entspannungstechniken ein, um dich in einen hypnotischen Zustand zu versetzen. In diesem Zustand bist du immer noch bewusst und aufmerksam. Dein Körper entspannt sich und dein Geist ist für die Suggestionen des Therapeuten empfänglicher.

Die Suggestionen des Therapeuten hängen von der Erkrankung oder dem Verhalten ab, das du behandeln willst. Hypnotherapie kann dabei helfen, unerwünschte oder ungesunde Gewohnheiten zu ändern und sie möglicherweise durch gesündere Verhaltensweisen zu ersetzen. So kannst du z. B. Schmerzen oder Ängste besser kontrollieren oder negative Gedankenmuster ändern, die die Symptome einer Depression verschlimmern könnten.

Vorteile der Hypnotherapie

Hypnotherapie bietet die Möglichkeit, deine Beschwerden zu behandeln, ohne dass invasive Therapien oder zusätzliche Medikamente nötig sind. Therapeuten halten Hypnotherapie für eine sichere Behandlungsoption mit minimalen Nebenwirkungen.

Auch wenn sie nicht für jeden geeignet ist, gehört die Hypnotherapie zu den so genannten komplementären Therapien. Sie kann zusätzlich zu anderen Behandlungen von Depressionen eingesetzt werden, um das allgemeine Wohlbefinden zu steigern, die Stimmung zu heben und die Zuversicht zu stärken. Hypnotherapeuten und Hypnotherapeutinnen setzen die Hypnose zur Behandlung einer Reihe von Krankheiten ein, darunter

  • Ängste
  • chronische Schmerzen
  • Konzentrationsprobleme
  • Reizdarmsyndrom
  • Raucherentwöhnung
  • Zähneknirschen

Menschen mit Depressionen erleben eine große Vielfalt an Emotionen. Nach Angaben der University of New Hampshire kann Hypnotherapie dabei helfen, Gefühle wie Angst, Stress und Traurigkeit zu reduzieren und/oder besser zu kontrollieren. Hypnotherapie wird auch eingesetzt, um negative Verhaltensweisen zu behandeln, die die Depression einer Person verschlimmern könnten. Zu diesen Verhaltensweisen können Rauchen und schlechte Ess- und Schlafgewohnheiten gehören.

Nachteile der Hypnotherapie

Hypnotherapie birgt einige Risiken. Die größte Gefahr besteht darin, dass falsche Erinnerungen (sogenannte Konfabulationen) hervorgerufen werden können. Weitere mögliche Nebenwirkungen sind Kopfschmerzen, Schwindelgefühl und Angstzustände. Diese verschwinden jedoch in der Regel kurz nach der Hypnosetherapie-Sitzung.

Menschen, die eine Hypnosetherapie in Erwägung ziehen, sollten zunächst ihren Arzt oder Psychiater konsultieren. Es ist möglich, dass eine Hypnosetherapie die Symptome verschlimmert. Menschen, die unter Wahnvorstellungen, Halluzinationen oder anderen psychotischen Symptomen leiden, sind möglicherweise nicht die besten Kandidaten für eine Hypnotherapie.

Es ist auch möglich, dass die Hypnotherapie keine wirksame Behandlungsmethode ist. Die Therapie erfordert, dass sich eine Person konzentriert und in einen Trancezustand der Hypnose versetzt. Für manche Menschen ist das sehr schwierig.

Was die Experten sagen

Hypnotherapie scheint am besten zu funktionieren, wenn sie mit anderen Behandlungsformen kombiniert wird, sagt Steve G. Kopp, ein zugelassener Berater für psychische Gesundheit sowie Ehe- und Familientherapeut. Sie kann dazu beitragen, den Widerstand eines Patienten gegen andere, traditionellere Behandlungen zu verringern.

„Sie scheint am effektivsten zu sein, wenn sie eine kognitive Verhaltenstherapie oder eine interpersonelle Psychotherapie ergänzt“, sagt Kopp.

Es ist wichtig, daran zu denken, dass Depressionen ebenso wie schwere und chronische psychische Krankheiten wie bipolare Störungen und Schizophrenie auch die körperliche Gesundheit beeinträchtigen. Eine Depression ist mehr als nur traurig zu sein oder negative Gedanken zu haben. Es handelt sich um einen Zustand, bei dem die Chemikalien in deinem Gehirn im Ungleichgewicht sind. Hypnotherapie ist eine ergänzende Therapie und sollte nicht die einzige Therapie sein, die jemand zur Verbesserung seiner psychischen Gesundheit einsetzt. Kopp warnt auch davor, dass die Qualität der Hypnotherapeuten sehr unterschiedlich ist. Wer eine Hypnosetherapie in Erwägung zieht, sollte sich vergewissern, dass die Therapeutin oder der Therapeut nicht nur für die Durchführung von Hypnose zertifiziert ist.

Wir von Feelinggood24 wünschen viel Spaß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner