10 Winter-Sicherheitstipps für Kinder

10 Winter-Sicherheitstipps für Kinder

Winter Mutter mit Kind

Extreme Wetterbedingungen und Ereignisse wie Rekordtiefsttemperaturen können das Leben von Kindern bedrohen und die für ihr Wohlbefinden wichtige Infrastruktur stören. Stromausfälle aufgrund des kalten Wetters können die Sicherheit und Wärme der Kinder noch weiter erschweren.

Hier geben unsere Notfallexperten Tipps für die Sicherheit im Winter, damit Kinder in Sicherheit bleiben – egal, ob du drinnen bleibst oder die Risiken von Winteraktivitäten im Freien abwägst.

Hier sind 10 Sicherheitstipps für kaltes Wetter zum Schutz von Kindern:

  1. Zieh dich warm an! Bittere Kälte und Schnee können Erfrierungen verursachen. Zieh deinem Kind mehrere Schichten an und achte darauf, dass Kopf, Hals und Hände bedeckt sind. Ziehe Babys und Kleinkinder eine Schicht mehr an, als ein Erwachsener tragen würde. Optimal ist ein sogenannter Wollwalkanzug.
  2. Gehe auf Nummer sicher. Auch wenn die Straßen für den Verkehr gesperrt sind, ist es nicht sicher, auf der Straße zu spielen oder zu schlittern. Die Sicht kann durch Schneebänke eingeschränkt sein und das Eis auf den Straßen erschwert das Bremsen.
  3. Achte auf die Gefahren durch Kleidung. Schals und Kapuzenbänder können kleinere Kinder strangulieren, also verwende andere Kleidung, um sie warm zu halten.
  4. Überprüfe, ob es warm ist. Bevor die Kinder nach draußen gehen, sag ihnen, dass sie ins Haus kommen sollen, wenn sie nass werden oder wenn ihnen kalt ist. Behalte sie dann im Auge und schaue nach ihnen. Vielleicht wollen sie weiter draußen spielen, auch wenn sie nass oder kalt sind.
  5. Benutze Sonnenschutzmittel. Kinder und Erwachsene können auch im Winter einen Sonnenbrand bekommen. Die Sonne kann vom Schnee reflektiert werden, also trage Sonnenschutzmittel auf die ungeschützten Stellen auf.
  6. Sei in der Nähe von Feuern vorsichtig. Holzöfen, Kamine und Feuerstellen im Freien sind zwar gemütlich, können aber auch eine Gefahr darstellen – vor allem für kleine Kinder. Sei vorsichtig und errichte, wenn möglich, Schutzzäune. Wenn du ohne Strom oder Wärme bist und alternative Heizmethoden wie Kerosin- oder Elektroheizungen verwendest, vergewissere dich, dass Rauchmelder und Kohlenmonoxiddetektoren funktionieren.
  7. Lass dich ausbilden und ausrüsten. Kinder sollten beim Snowboarden, Skifahren, Rodeln oder Eishockeyspielen Helme tragen. Um Verletzungen zu vermeiden, solltest du den Kindern beibringen, wie sie die Aktivitäten sicher durchführen können.
  8. Verhindere Nasenbluten. Wenn dein Kind im Winter unter leichtem Nasenbluten leidet, benutze einen Kaltluftbefeuchter in seinem Zimmer. Salzhaltige Nasentropfen können helfen, die Nase feucht zu halten.
  9. Halte sie hydriert. In der trockenen Winterluft verlieren Kinder mehr Wasser über die Atemluft. Biete ihnen viel Wasser an und versuche, ihnen warme Getränke und Suppe zu geben, um sie zu beruhigen.
  10. Achte auf die Gefahrenzeichen. Anzeichen für Erfrierungen sind blasse, graue oder blasige Haut an den Fingern, Ohren, der Nase und den Zehen. Wenn du glaubst, dass dein Kind Erfrierungen hat, bring es ins Haus und lege die betroffene Stelle in warmes (nicht heißes) Wasser. Anzeichen für eine Unterkühlung sind Schüttelfrost, undeutliche Sprache und ungewöhnliche Ungeschicklichkeit. Wenn du glaubst, dass dein Kind unterkühlt ist, rufe sofort den Notruf an.

Wir von Feelinggood24 wünschen einen schönen und entspannten Winter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner